Sonja Schmid

Sonja Schmid im Atelier

Geboren am 10. April 1955 in Zürich, lebt am schönen Bichelsee im Kanton TG und arbeitet als freischaffende Künstlerin in Wetzikon, Zürich.
Ihre Arbeiten werden durch verschiedene Aufenthalte in den Ländern Italien, Spanien, Afrika, Russland, Sri Lanka, inspiriert.


Die Zürcher Malerin Sonja Schmid ist mit ihren Bildern, Installationen und Papierarbeiten seit vielen Jahren eine prominente Vertreterin der Kunstszene Schweiz. Zahlreiche Studienaufenthalte und Ausstellungen – unter anderem in Barcelona, Ferrara, Verona, Rom, Moskau und Kapstadt – haben sie geprägt, aussergewöhnliche Projekte wie «Garten-City» der Stadt Zürich  einem grossen Publikum bekannt gemacht. Diverse anspruchsvolle Kundenaufträge für private Unternehmungen zeugen von ihrer mehrheitsfähigen Ansprache und ihrem Renommee. Als Kursleiterin einer  grossen Kunstakademie leistet sie parallel zu ihrer eigenen Arbeit  einen wertvollen Beitrag im Ausbildungswesen. Und als gefragter Coach bietet sie wichtige Talentförderung  in ihrem Atelier in Wetzikon und bei ihren Workshops in der Toscana.

Seit über 25 Jahren skizziert, malt und reflektiert Sonja Schmid auf Leinwand, Papier und Holz.  Sie experimentiert mit den verschiedensten Stoffen, Transfer- und Drucktechniken – ohne jedoch Formen und  Farben zu vernachlässigen. Ihre Inspiration bezieht die Künstlerin aus der Natur: Blätter, Zweige, Äste, Wurzeln, Steine und Erde.  Und  aus alten Bausubstanzen wie  rissige Wände, bröckelndem Mauerwerk, modrigen Holzlatten, abblätternden Oberflächen und rostigen Resten. Archaisches, in Transformation. Im Verbund mit einer starken Farbenwelt, in der leuchtende Farben genauso Spannungsfelder erzeugen wie alle Schattierungen von Grau bis Schwarz. Wenn sich auch in einer Serie plötzlich einzelne Farben aufdrängen – Russlands Rot findet sich in der ganzen Moskau-Zeit  – so werden sie auch wieder erweitert, abgelöst, ersetzt. Aber sie sind immer authentisch.

Die Bilder sind wie die Künstlerin: Sonja Schmid wirkt mit ihrem eigenen Erscheinungsbild selbst sehr präsent. Sie ist erfahren, stark, gefestigt – und im Gespräch ausgesprochen warmherzig.  Genau diese Empfindungen überkommen den Betrachter auch beim Studium ihrer Bilder. Sonja Schmid lebt auf den grossen Leinwänden, die allein schon durch ihr Format beeindrucken und der Malerin ganz neue Perspektiven und Bewegungen ermöglichen. Der Künstlerin  sind Formen wichtig – dafür gibt sie ihnen Raum. Wie sie den auch für sich braucht in ihrem Atelier oder privat zuhause.

Die Arbeiten von Sonja Schmid sind geprägt von erfrischender Farben-Vitalität und formeller  Ausdruckskraft. Sie beherrscht die verschiedensten Techniken und entwickelt ihren Stil mit ihrer Experimentierfreudigkeit stetig weiter. Die Freude und Leidenschaft für das Malen vermittelt sie in Lehraufträgen für Akademien sowie in ihren Privatklassen in ihrem Atelier in Wetzikon.


Text Denise Yannoulis

 

 

 


The Zurich painter Sonja Schmid has been a prominent representative of the Swiss art scene for many years thanks to her pictures, installations and work on paper. Numerous study visits and exhibitions – with locations including Barcelona, Ferrara, Verona, Rome, Moscow and Cape Town – have shaped her as an artist, while unusual projects, such as "Garden City" in Zurich, have introduced her to a wide audience. Various ambitious commissions for private enterprises testify to her ability to work flexibly and to the reputation she enjoys. As course leader at a large art academy, she makes a valuable contribution to education in parallel to her own work. In addition, as a sought-after coach, she plays a key role in furthering talent in her atelier in Wetzikon and at her workshops in Tuscany.

 

For over 25 years, Sonja Schmid has been sketching, painting and reflecting on canvas, paper and wood. She experiments with a vast range of materials as well as transfer and printing techniques – without neglecting shapes and colours. The artist draws her inspiration from nature: leaves, twigs, branches, roots, stones and earth. It also comes from old building materials, such as cracked walls, crumbling stonework, musty wooden laths, peeling surfaces and rusty remains. It is the archaic in the course of its transformation that she addresses together with an intense world of colours. Here, luminous colours, as well as every shade from grey to black, create fields of tension. Even if individual colours suddenly impose themselves within a series – the red of Russia is to be found throughout the entire Moscow period – they are ultimately supplemented, displaced or replaced. But they are always authentic.


The pictures are like the artist: Her own appearance gives Sonja Schmid herself a very strong presence. She is experienced, strong and steadfast – and decidedly warm-hearted in conversation. These qualities are precisely those felt by the viewer who studies her pictures. Sonja Schmid lives her life on the large canvases, whose very format alone is impressive and which enable the painter to use completely new perspectives and movements. Shapes are important to the artist – which is why she gives them space, just as she needs space for herself in her atelier or at home.

 

The works of Sonja Schmid are characterised by a refreshing vitality of colour and a formal expressiveness. She masters a vast range of techniques and continually develops her style with a keenness for experimentation. She communicates her joy and passion for painting in her teaching work at academies and in the private classes she provides in her atelier in Wetzikon.

 

Sonja Schmid is constantly represented in galleries and regularly displays her work at exhibitions.

 

 

Text Denise Yannoulis